Konzerte 2018



Rathaus Zeven, "BürgerService", Am Markt 4, 27404 Zeven, Tel.: 04281/716-261

Alle Veranstaltungen finden im Rathaussaal Zeven statt.

Kartenvorverkauf ab 18. April 2018


Programm

Freitag, 18. Mai 2018, 20 Uhr
Duo Friend `n Fellow
Constanze Friend - Sopran
Thomas Fellow - Gitarre

Eintrittspreis:
Erwachsene € 13
Schüler/Studenten € 10


Foto: Ulrike Moennig

Als sie sich 1991 das erste Mal begegneten, war dies ein musikalischer Segen für Constanze Friend mit ihrem magischen Timbre und Thomas Fellow mit seiner groovenden Virtuosität. Friend N Fellow gehören zu den Erfindern des Acoustic Soul. Ihre Besetzung ist speziell und ungewöhnlich, der Klang einer Band findet sich in zwei Instrumenten wieder: der Stimme und der Gitarre. Mit ihren von traumhafter Poesie gefärbten Eigenkompositionen und ihren markanten Interpretationen von Cover-Songs schaffen sie es immer wieder, die Konzertbesucher zu fesseln und in neue Sphären zu entführen.
Ihre Debut-CD Home wurde mit der Blueslegende Luther Allison in einer Kirche eingespielt. Er war von beiden Musikern fasziniert und nannte ihre Musik »Music Of The New Century« und es ergab sich eine sehr intensive Zusammenarbeit und Freundschaft. Inzwischen haben Friend N Fellow 11 CDs produziert, von denen ein Großteil auch auf Vinyl erschien. Ihr letztes 2016 veröffentlichtes Live-Album Silver trägt eine unverkennbare Handschrift: zeitlos, voller Energie und weitab jeglicher musikalischer Modetrends.
Friend N Fellow 2018 live zu erleben ist eine Offenbarung. Ihre Melange aus Jazz, Blues, Country und Soul verschmilzt mit ihrer Improvisation, Virtuosität, Spielfreude und ihrem Humor. Durch ihr intensives und fast traumwandlerisches Zusammenspiel gelingt es den beiden Ausnahmemusikern, das Publikum in ihren Bann zu ziehen und dessen Herz und Seele zu berühren.
Im Herbst 2017 erschien bei Doctor Heart Music die CD-Box »Song Collection 1995-2003«, die sämtliche Veröffentlichungen und musikalischen Schätze der ersten Jahre vereint, so auch die allererste CD »Fairy Godmother«, die bislang nur auf Konzerten erhältlich war.

»Dieses deutsche Duo zaubert die Klangfülle einer ganzen Band.«
(Audio, HiFi Magazin)

Mehr Infos unter www.friendnfellow.com



Samstag, 19. Mai 2018, 20 Uhr
1. Teil:
Leandro Riva – Sologitarre Tango

2. Teil:
Evelin Gramel - Sopran
Thomas Brendgens-Mönkemeyer – Jazzgitarre


Eintrittspreis:
Erwachsene € 10
Schüler/Studenten € 8

Programm

Leandro Riva


Foto: L. Bravo

Die Gitarre ist in ganz Lateinamerika das Folkloreinstrument schlechthin und gehört zum Tango seit dessen Ursprung. Um 1920 begann ein starker Wandel, indem die Tangomusik von kleinen Tanzveranstaltungen in die größeren Säle, Clubs und sogar ins Theater gekommen ist. Diese Veränderung brachte u.a. die Entstehung des „Orquesta Típica” mit sich, eine neue Musikformation, deren Ästhetik sich an Europa orientierte. Durch diese Entwicklung verliert die Gitarre ihre Hauptrolle und von nun an wird sie in kleinen Tango-Formationen oder zur Begleitung des Tango-Sängers verwendet.

Diese Situation änderte sich erst, als die Technik es ermöglichte, den Klang der Gitarre zu verstärken, sodass sie langsam wieder Teil des Orchesters sein konnte, wo sie sowohl Rhythmus- Harmonie- und Melodie-Funktionen einnimmt.

Parallel zu dieser Entwicklung etablierte sich die Figur vom Tango-Gitarristen erst in den 1950er Jahren insbesondere durch Roberto Grela, Ubaldo de Lío, Aníbal Arias, Horacio Malvicino, die als Referenzen der zeitgenössischen Tango-Gitarre gelten.

Der Argentinier Leandro Riva begann im Alter von sieben Jahren seine Ausbildung zum Gitarristen bei Prof. Leonardo Bravo, der bis zum Abschluss seines Hochschulstudiums an der „Escuela de Música“ der Nationaluniversität von Rosario sein Lehrer blieb.

Er gewann zahlreiche nationale und internationale Preise und unternahm Konzertreisen durch Argentinien und Chile. Im Jahr 2005 verlegte er seinen Wohnsitz nach Deutschland, wo er ein Zusatzstudium an der Hochschule für Künste in Bremen bei Prof. Bernard Hebb absolvierte.

Seitdem unterrichtet er Gitarre und Harmonielehre und gibt Konzerte und Musik-Workshops in verschiedenen Ländern Europas und in Japan.

Der argentinische Gitarrist Leandro Riva präsentiert ein Programm mit Tangomusik aus verschiedenen Epochen. Von den traditionellen Tangos und Milongas mit ihrem unverwechselbaren folkloristisch geprägten Sound der „Pampa Criolla” über Stücke der „Goldenen Ära” des Tangos bis hin zu den avantgardistischen Kompositionen Astor Piazzollas ist für jeden Geschmack etwas dabei.


Programm


Evelyn Gramel - Sopran
Thomas Brendgens-Mönkemeyer – Jazzgitarre


Foto: Heidemarie Mönkemeyer

In kleiner Besetzung, Gitarre und Stimme, bietet dieses Duo dem Konzertbesucher ein großes musikalisches Spektrum und einen erstaunlichen Klangfarbenreichtum. Die beiden im In – und Ausland renommierten Musikerpersönlichkeiten verstehen es, den von ihnen ausgewählten Jazz- und Bossa Nova Kompositionen einen eigenen, individuellen Ausdruck zu geben. Gramel und Brendgens-Mönkemeyer sind formidable Meister einer kammermusikalisch-intimen Formgestaltung. Egal ob sie sich eine brasilianisch-leichtfüßige Melodie vornehmen oder einen komplexen Jazz- Standard: immer gelingt ihnen neben der subtilen Ausgestaltung des Materials eine sehr persönliche, berührende Interpretation, die direkt zum Herzen und zum Gehirn der Zuhörer vorzudringen vermag.

„..Ein unvergesslicher Abend, der unbedingt wiederholt werden muss.“ (Rotenburg, 2010)
„ … leise Töne, die aber große Gefühle transportieren; zarte, filigrane Songs, die mit Kraft und Intelligenz eine enorme Sogkraft entwickeln.“ (Presse 2016)
„Evelyn Gramel füllt mühelos den Raum mit Stimme und Präsenz, Charme und Stil und wird von der leichten Hand Mönkemeyers begleitet.“ (Presse 2015)

Die beiden werden beim Konzert Ausschnitte aus ihrer neuen CD präsentieren!

Die Sängerin Evelyn Gramel:
Persönlichkeit und Ausstrahlung sowie eine unglaubliche stimmliche Bandbreite sind ihre Markenzeichen.
E.G. lebt und arbeitet als freischaffende Musikerin und Sängerin in Bremen. Sie sang bereits als Kind in Chören, später in Bands unterschiedlicher Stilrichtungen und studierte Musik auf Lehramt. Mitte der 1980er Jahre begann sie, sich intensiv mit Jazz zu beschäftigen, lernte u.a. bei Norma Winstone (UK), Urszula Dudziak (USA) und Norbert Gottschalk (BRD) und wurde aktives Mitglied der Bremer Jazz-Szene. Zwischen den 1980er und 2000er Jahren viel beachtete Zusammenarbeit mit dem Pianisten Michael Berger, u.a. mit Tournee und Festival-Auftritten in Deutschland, Frankreich und Italien. Mit ihrem federnden und rhythmisch versierten Jazzgesang ist sie regelmäßig live sowie auf diversen CD-Produktionen zu hören. Aktuell u.a. mit den von ihr mitbegründeten Formationen „Miss Groovanova“ (Brasil-Jazz), „Swinging Pool“ oder mit Projekten der Bremer Arbeitnehmerkammer (u.a. Die Jazz Winterreise, Brecht-Liederabend).
www.evelyn-gramel.com

Der Gitarrist Thomas Brendgens-Mönkemeyer:
Als einer der eigenwilligsten Gitarristen des deutschen Jazz ist er Komponist, Musiker und Dozent.
Nach Studien der Germanistik und Philosophie folgte das Studium der klassischen Gitarre an den Musikhochschulen Dortmund und Köln, u.a. Meisterkurse bei Karl Scheit, Jim Hall und Barney Kessel. Studienaufenthalt am Berklee College of Jazz, Boston, USA. Er wurde Mitglied im ersten Jugendjazzorchester der BRD (NRW) und war bereits während des Studiums als Dozent an der Musikhochschule Köln, der Uni Köln und der Gesamthochschule Duisburg tätig. Nach dem Abschluss schlossen sich Lehrtätigkeiten an Universitäten und Musikhochschulen Oldenburg, Hannover, Bremen (Leitung der Studienrichtung Jazz und jazzverwandte Musik) und Hamburg an.
Auftritte bei verschiedenen europäischen Festivals, u.a. in Polen, Dänemark, England und Deutschland sowie Konzerte und Begegnungen mit internationalen Musikern, u.a. Larry Coryell, Ralph Towner, Woody Mann, John Stowell, Jean-Louis Rassinfosse, Derek Bailey und George Mraz. Veröffentlichung eigener Kompositionen für 1-2 Gitarren.
Honorarprofessur für Jazzgitarre an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover. Diverse Schallplatten- und CD-Veröffentlichungen.
www.guitart.de


Programm

Sonntag, 20. Mai 2018, 20 Uhr
Stefan Volpp – Sologitarre Klassik

Eintrittspreis:
Erwachsene € 10
Schüler/Studenten € 8


Foto: Alexandra Sinz

Mit sieben Jahren begann Stefan Volpps (Jahrgang 1991) Weg an der Gitarre. Im schwäbischen Senden erhielt er ersten klassischen Gitarrenunterricht und entwickelte bald den Wunsch professioneller Musiker zu werden. Dieser führte ihn im Alter von 16 Jahren zu Stefan Barcsay an die Berufsfachschule für Musik Krumbach. 2 Jahre später setzte er seine Ausbildung bei Tillmann Reinbeck und Johannes Monno an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart fort.

Nach etlichen Konzerten als Solist und in unterschiedlichsten kammermusikalischen Besetzungen folgten erste große Auftritte. Hierzu zählten beispielsweise die Aufführung des Gitarrenkonzertes „Concierto de Aranjuez“ mit Orchester und die solistische Begleitung der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den ehemaligen Leiter der Stuttgarter Musikhochschule, Dr. Werner Heinrichs.

Stefan Volpp besuchte daneben zahlreiche Gitarrenfestivals, wurde Preisträger internationaler Gitarrenwettbewerbe und ließ sich von den wichtigsten Persönlichkeiten der klassischen Gitarrenszene in Meisterkursen ausbilden.

Weiterer wichtiger Bestandteil seines Schaffens war für Stefan Volpp seine Lehrtätigkeit, die er nahezu 10 Jahre an Musikschulen im Stuttgarter Raum ausgeübt hat. Seit Januar 2018 führt er diese an einer renommierten Musikschule im Basel-Land fort.

Auch in der Popularmusik ist Stefan Volpp aktiv. Seine Band Jonny Monet möchte sich in den nächsten Jahren weiter in der deutschsprachigen Musikszene etablieren.

In seinem Programm treffen u.a. eigene Bearbeitungen der Klaviermusik von Johannes Brahms auf Gitarrenklassiker wie Dionisio Aguados virtuoses Andante & Rondo Op.2 Nr.2 oder Benjamin Brittens träumerisches Nocturnal Op.70.



Montag, 21. Maii 2018, 16 Uhr
Abschlusskonzert der Lehrgangsteilnehmer/innen

Eintritt frei!