Konzerte 2020



Rathaus Zeven, "BürgerService", Am Markt 4, 27404 Zeven, Tel.: 04281/716-261

Alle Veranstaltungen finden im Rathaussaal Zeven statt.

Kartenvorverkauf ab 29. April 2020


Freitag, 29. Mai 2020, 20 Uhr

GUITARMANIA-GITARRENNACHT
Adam Rafferty, USA - Gitarre
Thomas Fellow – Gitarre
Stephan Bormann – Gitarre
Jule Malischke – Gitarre
HANDS OF STRINGS

Eintrittspreis:
Erwachsene € 15
Schüler/Studenten € 10


Adam Rafferty

Foto: Michael Benabib

Adam Rafferty repräsentiert die Fingerstyle-Gitarre in höchster Perfektion. Ein Lächeln im Gesicht, den Groove im Körper und hochkonzentrierte Begeisterung sind sein Markenzeichen.

In New York gilt er als Shootingstar der Jazzszene, der “Fingestylegemeinde” ist er insbesondere durch seine ausgefeilten Instrumental-Arrangements von Stevie Wonder oder Michael Jackson Songs bekannt geworden. Millionen Aufrufe seines Youtube Kanals spiegeln die stetig wachsende Popularität des sympathischen Musikers wieder.

Adam Rafferty – geboren und aufgewachsen in Harlem - hat New York von seiner rauen Seite kennengelernt. Mit 12 spielte er Hardrock, wurde mit 15 um die Gage vom ersten Gig geprellt, landete mit 18 als Rapper auf einer goldenen Schallplatte und spielte sich seinen Weg durch Manhattans U-Bahn-Stationen bis hin zu renommierten Jazz-Clubs. Swing und Groove führten ihn durch die Welt auf Tourneen mit Dr. Lonnie Smith, der Dizzy Gillespie Bigband und The Bennie Wallace Quartett.

Er ist gefragter Sideman und produzierte 3 eigene Jazz-Alben, 4 Solo-Fingerstyle Alben und 5 Unterricht-DVDs. Seit einigen Jahren feiert er als Solist große Erfolge und wird zu den wichtigsten weltweiten Gitarrenfestivals eingeladen - in den USA, Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Spanien, Frankreich, Singapur, Thailand, Khazakstan, Russland, Bermuda, England, Schottland, Estland, Finnland, Tschechische Republik, Belgien, Serbien.


HANDS ON STRINGS – „FREE RIDE“
Thomas Fellow (guitars) – Stephan Bormann (guitars)

Foto: Christian Debus

„Extraklasse“ (Westdeutsche Zeitung)
„HANDS ON STRINGS have set the bar into the stratosphere!” (Minor 7th -USA)
„They are fantastic!” - Tommy Emmanuel


Auf ihrer neuen CD „FREE RIDE“ zelebrieren HANDS ON STRINGS ihre atemberaubende Melange aus Worldmusic, Konzertmusik und Jazz und offenbaren dabei ungebändigte Spielfreude und grenzenlose Fantasie.

Seit Jahren prägen die beiden Musiker eine neue Definition für Gitarrenmusik und spielen mit der Intensität einer Band und den Klangfarben eines Orchesters.

Dabei gelingt ihnen das seltene Kunststück, sowohl stilistische Grenzen als auch die des Instruments komplett vergessen zu machen und Musik für alle Sinne zu zaubern.

Bereits mit ihrem 2005 erschienenen Album „OFFROAD“ gelang es dem Duo, Publikum und Kritiker gleichermaßen zu begeistern und sich auf Anhieb einen führenden Platz in der internationalen Gitarrenszene zu erspielen.
Es folgten zahlreiche Einladungen zu Festivals in den USA und in viele europäische Metropolen von Rom bis Hamburg.

Thomas Fellow und Stephan Bormann gelten als zwei der einflussreichsten Protagonisten der aktuellen Gitarrenszene - Stephan nicht zuletzt durch seine Publikationen und erfolgreichen musikalischen Projekte und Begegnungen (Cristin Claas, Nils Landgren) und Thomas als perkussive One-Man-Band bei Friend `n Fellow sowie Mastermind des European Guitar Quartett.

Bitte anschnallen, Augen schließen und die musikalische Abenteuerreise nach Herzenslust genießen! „A New Experience of Guitar Music“ „Das soll ihnen erstmal einer nachmachen“ (Jazzpodium) „Und der Hörer badet in ... zeitloser und perfekter Schönheit“ (Akustik Gitarre) „Meisterhaft...mitreißend virtuos.“ (Gitarre konkret) “Although acoustic jazz guitar duos such as Larry Coryell & Philip Catherine, Biréli Lagrène & Sylvain Luc, and Ralph Towner & John Abercrombie long ago set the bar high in this arena, Hands on Strings ….have set it a little higher -- into the stratosphere.” “Thomas Fellow and Stephan Bormann are individually incredible players, but the telepathy and synergy they've found as a duo energizes their work to an exponential degree.” (Minor 7th – Fachzeitschrift USA)

www.handsonstrings.com


Jule Malischke

Foto: Malte Strömsdorfer

Da sitzt eine junge Musikerin auf der Bühne, die es versteht, dank ihrer einzigartigen Ausstrahlung, ihrer außergewöhnlichen Stimme und ihrem hochkarätigen Gitarrenspiel das Publikum binnen Sekundenschnelle in ihren Bann zu ziehen. Dazu kommt die lässig charmante Art der Ansagen und Kommentare, die mehrfach ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörer zaubern. Ihr Gitarrenspiel hat sie an verschiedenen renommierten Musikhochschulen bis hin zur Meisterklasse studiert und ist mittlerweile selbst Dozentin im Fach Gitarre in Dresden.

Gekonnt schlägt sie dabei eine Brücke zwischen ihren einfühlsamen Songs mit Stimme, die unter die Haut gehen, gelegentlich eingestreuten Cover Songs, denen sie ein eigenes Gesicht verleiht und verschiedenster Stilistiken der konzertanten Gitarrenliteratur sowie modernen Fingerstyle Arrangements und beeindruckt so durch ihre musikalische Vielseitigkeit.

Solistisch und in verschiedenen Formationen konzertiert Jule Malischke nicht nur in der Republik, sondern europaweit auf internationalen renommierten Gitarrenfestivals und war u.a. als Support von Barclay James Harvest, Christina Stürmer sowie im Radio und TV zu hören.

www.julemalischke.de



Samstag, 30. Mai 2020, 20 Uhr

Jerzy Chwastyk – Gitarre
Maciej Kulakowski – Cello

Eintrittspreis:
Erwachsene € 15
Schüler/Studenten € 10

Programm

Jerzy Chwastyk


Fotograf: Uwe Arens, 11.09.2019

Der junge polnische Gitarrist Jerzy Chwastyk gehört zu den aufgehenden Sternen am klassischen Gitarrenhimmel. Andere Newcomer setzten auf die „Höher, Schneller, Weiter-Schiene“, Chwastyk hingegen kultiviert ein sensibles und poetisches Spiel, das über alle Effekthascherei erhaben ist. Stets stellt er seine Kunst in den Dienst der Musik (guitaracoustic, Deutschland)

„Ein junger Gitarrist mit großer Zukunft“ (Melomano Digital, Madrid)

Der in Berlin lebende Gitarrist Jerzy Chwastyk wurde im niederschlesischen Breslau geboren. Seine ersten Schritte auf der Gitarre unternahm er autodidaktisch im Kindesalter, seit seinem 12. Lebensjahr erhielt er professionellen Unterricht.
Mit seiner elegant-lyrischen Spielweise überzeugte er bei zahlreichen Wettbewerben: 2017 war er sowohl Preisträger beim Concurso Sigall in Chile als auch beim Concurso Fernando Sor in Madrid. Weiterhin gewann er 2016 in Linares den zweiten Preis beim Andres-Segovia-Wettbewerb und wurde zudem beim Certamen Andrés Segovia 2010 in La Herradura ausgezeichnet.
Mit seiner 2017 erschienenen Debüt-CD „La Joia“ mit Werken von Schubert/Merz bis Joaquin Rodrigo tritt Jerzy Chwastyk als herausragender Interpret der jungen Generation in Erscheinung, welche sich zum Ziel gesetzt hat, die Gitarre und ihr vielfältiges Repertoire in neuem, zeitgemäßem Glanz zu repräsentieren.
Sein Gitarrenstudium führte ihn 2006 nach Weimar, wo er von der NEUEN LISZT
STIFTUNG gefördert wurde und nach Berlin in die Meisterklasse von Prof. Thomas
Müller-Pering. Weitere wichtige Impulse sammelte er bei Prof. Monika Rost, Prof. Tomasz Zawierucha und in zahlreichen internationalen Meisterkursen, etwa bei Leo Brouwer, Zoran Dukic oder Roberto Aussel. Über seinen Diplom- und Masterabschluss hinaus, absolvierte er 2015 auch noch das Konzertexamen.
Als Solist und Kammermusiker begegnet Jerzy Chwastyk auf den Bühnen in ganz Deutschland, Polen und Spanien. In der Produktion Ocaña an der Neuköllner Oper in Berlin stellte der klassisch ausgebildete Gitarrist unlängst seine Vielseitigkeit und Flexibilität im Umgang mit verschiedensten Genres unter Beweis.
Maciej Kulakowski


Foto: Wojciech Grzȩdzinski

Maciej Kulakowski wurde 1996 in Danzig (Polen) geboren und begann mit sechs Jahren mit dem Cellospiel. Von 2009 bis 2012 war er Jungstudent bei Michael Flaksman an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, anschließend studierte er bei Wolfgang Emanuel Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Er nahm an Meisterkursen bei Frans Helmerson, Mischa Maisky, Truls Mørk, Gary Hoffman, Phillippe Muller, Jens Peter Maintz und Ivan Monighetti teil.

2015 gewann Maciej Kulakowski den ersten Preis und einen Sonderpreis bei der 10. Witold Lutoslawski International Cello Competition in Warschau. Beim Tonali-Wettbewerb 2015 in Hamburg erspielte er sich einen zweiten Preis. 2016 wurde er beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn mit einem Stipendium sowie einem Sonderpreis der Deutsche Stiftung Musikleben ausgezeichnet. Beim renommierten Queen Elisabeth Wettbewerb in Brüssel gehörte er 2017 zu den Finalisten.

Maciej Kulakowski spielte in vielen europäischen Ländern als Kammermusiker und Solist unter Dirigenten wie Frank Brailey, Eivind Gullberg Jensen, Stéphane Denève und Marek Pijarowski. Zu seinen Kammermusikpartnern gehörten Musiker wie Alfred Brendel, Arnold Steinhardt und Charles Neidich. 2011 trat er beim Eröffnungskonzert des Krzysztof Penderecki European Centre for Music in Luslawice unter Krzysztof Penderecki auf. Beim Morningside Music Bridge in Calgary spielte er Dvoráks Cellokonzert mit dem Calgary Symphony Orchestra und wurde auch dort mit Preisen ausgezeichnet. 2010 war er mit dem Kassak Brass Ensemble federführend an der Uraufführung der ihm gewidmeten Komposition „McKulak” von Tadeusz Kassak beteiligt. Mit dem Wilkomirski Trio nahm er eine CD mit Werken von Anton Arensky für das Label DUX auf.

Maciej Kulakowski spielt ein Cello von Charles Gaillard, Paris 1867, das ihm die Deutsche Stiftung Musikleben zur Verfügung stellt.

Als aktiver Teilnehmer nahm er an den Kronberg Academy Cello Meisterkursen 2014 und 2016 teil, wo ihm 2014 der Landgraf von Hessen Preis verliehen wurde. 2017 wirkte er beim Kronberg Academy Festival mit. Seit Oktober 2017 studiert Maciej Kulakowski an der Kronberg Academy bei Wolfgang Emanuel Schmidt. Das Studium wird ermöglicht durch das Ann Kathrin Linsenhoff-Stipendium.

Programm

Sonntag, 31. Mai 2020, 20 Uhr
Peter Graneis – Sologitarre Klassik

Eintrittspreis:
Erwachsene € 15
Schüler/Studenten € 10


Foto: „© Forum Gitarre Wien“

Der gebürtige Stuttgarter Peter Graneis erhielt seinen ersten Gitarrenunterricht im Alter von neun Jahren bei Albrecht Niederberger. Als Jungstudent begann er seine Studien mit Professor Johannes Monno an der Musikhochschule Stuttgart, wo er später auch sein Bachelorstudium mit Auszeichnung absolvierte. Nach dem Masterstudium an der Escola Superior de Música de Catalunya in Barcelona unter Professor Zoran Dukic, führte er seine Ausbildung am Königlichen Konservatorium in Den Haag fort. Hier veröffentlichte er ein musikwissenschaftliches Exposé über Spieltechnik auf der Klassischen Gitarre und erhielt 2018 einen Master of Music mit Auszeichnung.
Peter Graneis ist Gewinner, Preisträger und Finalist zahlreicher internationaler Gitarrenwettbewerbe, Stipendiat der Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung und des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD). Er besuchte Meisterkurse bei renommierten Gitarristinnen und Gitarristen wie Carlo Marchione, Judicaël Perroy, Laura Young, Thomas Müller-Pering und Joaquín Clerch und gab Konzerte auf verschiedenen internationalen Gitarrenfestivals gegeben, wie beispielsweise dem Oberhausen Gitarrenfestival, Festival Horizon Guitare in Lille, Stuttgart International Guitar Festival, oder dem Festival International de Guitarra Petrer.
Seine Debutaufnahme “Portrait” erschien 2017 beim Label TREKEL Records in Hamburg und präsentiert Werke von Weiss, Murail, Rodrigo, Villa-Lobos, Ponce und Sor. Er nimmt regelmäßig mit Siccas Gutars Videos auf und ist Künstler der Internetplattform Open Strings Berlin. Peter Graneis ist musikalisch in Ländern wie zu Beispiel Frankreich, Spanien, Italien, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden und Deutschland zu Gast und präsentiert stets ein ausgewähltes Repertoire, das teils aus eigenen Transkriptionen und teils aus unbekannteren Stücken besteht.



Montag, 01. Juni 2020, 16 Uhr
Abschlusskonzert der Lehrgangsteilnehmer/innen

Eintritt frei!